Berichterstattung 7. Spieltag

Frauen 2. Bundesliga Mitte

KSV Germania 1990 Neustadt an der Orla – Schützengilde Bayreuth   7:1

Schützengilde nach 1:7 Niederlage weiter im Abwärtstrend!

Eine herbe 1:7 Auswärtsniederlage musste die Schützengilde Bayreuth in der Zweiten Bundesliga Mitte der Frauen beim Tabellennachbarn KSV Germania 1990 Neustadt an der Orla hinnehmen und findet sich mit nun 3:9 Punkten in der Abstiegszone wieder. Das Spiel verloren die Schützinnen vor allem im Spiel in die Vollen, wo sie 62 Kegel weniger erzielten. Aber auch 44 Fehler im Abräumen waren einfach zu viel, um in dieser Disziplin etwas gutzumachen.

In den Auftaktduellen hatten es Lena Wilferth und Anne-Cathrin Haberstumpf noch am ehesten in der Hand, ihre Partien zu gewinnen. Sowohl Wilferth (545) als auch Haberstumpf (526) waren nicht weit weg von ihren Gegnerinnen, aber beide mussten sich Marie Wolf (554) und Claudia Liewald (539) jeweils 1:3 geschlagen geben.

Das gleiche Bild bot sich im Mittelabschnitt. Carola Böllath (524) ließ sich im letzten Satz (115:146) noch die Butter vom Brot nehmen und unterlag gegen Christin Einsiedel (542) ebenfalls 1:3. Tamara Böllath kam nur auf bescheidene 480 Holz und wurde von Kerstin Henske (540) 4:0 abgefertigt. Die Vorentscheidung war gefallen, denn die Wagnerstädterinnen lagen nicht nur 0:4 zurück, sondern hatten auch 100 Zähler weniger auf dem Konto.

Für die beiden Schlussspielerinnen Verena Lehnert und Daniela Dietel ging es deshalb nur um Ergebniskosmetik. Bei Lehner (508) klappte es nicht, sie verlor gegen Nicole Bär (551) klar mit 1:3. Einzig Dietel konnte wirklich überzeugen. Sie erzielte mit sehr guten 621 Holz die absolute Tagesbestleistung und ließ Jasmin Molle (541) mit 4:0 nicht den Hauch einer Chance. Das blieb aber das einzige Schützen-Erfolgserlebnis, denn mit 3.267:3.204 Kegeln sicherten sich die Thüringerinnen auch die letzten beiden Punkte.

Am nächsten Sonntag empfängt die Schützengilde den Fünftplatzierten Blau Weiß Lauterbach und braucht dringend ein Erfolgserlebnis, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren.

 

Frauen Bayernliga Nord

TSV Eintracht Bamberg – SKC Steig Bindlach   4:4

Steig erkämpft Unentschieden in Bamberg!

Vom Auswärtsspiel beim TSV Eintracht Bamberg konnte der SKC Steig Bindlach durch ein 4:4 Unentschieden wenigsten einen Zähler mit nach Hause nehmen, bleibt aber mit 3:11 Punkten weiter am Tabellenende der Bayernliga Nord. Steig begann die Partie mit Daniela Reh und Carina Stahlmann. Beiden blieb ein Erfolgserlebnis versagt. Reh (520) hatte gegen Nina Kleinhenz (532) mit 1:3 das Nachsehen und Stahlmann (542) musste sich der Tagesbesten Melanie Kleinhenz (596) mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Für den ersten Bindlacher Punkt sorgte dann Ellen Grafberger (572), die Dana Kleinhenz (548) mit 2,5:1,5 niederhielt. Tatjana König (508) konnte zwar den ersten Satz gegen die indisponierte Michelle Kleinhenz mit 60 Holz gewinnen. Aber der eingewechselten Lara Dietrich (476) musste sie die restlichen drei überlassen und unterlag somit noch 1:3. Vor dem Schlussabschnitt führte der TSV 3:1 und hatte 10 Holz mehr auf dem Konto. Somit war klar, dass das Steig-Schlussduo Susanne Helger und Bettina Stahlmann zum Sieg beide Punkte benötigte und auch das Gesamtergebnis gewinnen musste. Helger (578) lieferte ihre beste Saisonleistung ab und ließ Janina Kleinhenz (553) nach 2:2 Sätzen mit 25 Zählern hinter sich. Stahlmann musste die ersten beiden Sätze gegen Susi Kleinhenz abgeben, holte sich aber den dritten und wurde dann durch Claudia Birner ersetzt. Sie schaffte zwar den Satzausgleich, aber zum Punktgewinn reichte es knapp nicht (538:527). Jedoch konnten die Bindlacherinnen in der Endabrechnung mit vier Holz vorbeiziehen (3.243:3.247) und sich damit die zum Remis nötigen letzten beiden Zähler sichern.

 

Frauen Landesliga Nord

SSV Warmensteinach – SKC 67 Eggolsheim 2   6:2

Mannschafts- und Bahnrekord sichern SSV-Erfolg!

Frauen Landesligist SSV Warmensteinach feiert einen am Ende klaren 6:2 Heimerfolg über den SKC Eggolsheim 2 und festigt seine Position im Spitzenfeld der Nordstaffel. Zum Auftakt schickte der SSV Barbara Bloß und Anneliese Zwenzner ins Rennen. Bloß (545) musste sich Silvia Bessler (583) mit 1:3 geschlagen geben, während Zwenzner (570) nach Satzgleichstand 22 Zähler vor Simone Schramm (548) lag. Auch im Anschluss wurden die Punkte geteilt. Claudia Hofmann (556) setzte sich mit elf Holz gegen Ortrud Will (545) durch, aber Saskia Demel (576) hatte in einem starken Duell mit 1,5:2,5 gegen Sandra Helmreich (595) das Nachsehen. Nach Punkten stand es nun 2:2, jedoch fehlten den Fichtelgebirglerinnen bis dahin 24 Zähler. Aber der SSV hatte ja noch zwei Trümpfe in der Hand. Jugendnationalspielerin Saskia Gubitz (556) wurde von Margarete Schrey (nach 60 Wurf Theresa Schlund/484) nicht gefordert und gewann sicher mit 3,5:0,5. Dem Ganzen die Krone auf setzte wieder einmal Katja Schmidt, die mit überragenden 640 Holz (164/168/143/165) einen neuen Bahnrekord aufstellte und Selina Parzefall (507) mit 4:0 nicht den Hauch einer Chance ließ. Zudem erzielte Warmensteinach mit starken 3.443 Kegeln eine neue Mannschaftsbestleistung und konnte am Ende das um 181 Zähler bessere Gesamtergebnis vorweisen, wofür man sich auch die letzten beiden Punkte verdiente.

 

Männer Landesliga Nord

Eremitenhof Bayreuth – Germania Markbreit   2:6

Nach Heimniederlage nun Schlusslicht!

Landesligist Eremitenhof Bayreuth muss sich auf eigenen Bahnen dem Tabellenzweiten Germania Marktbreit klar mit 2:6 geschlagen geben und übernimmt die rote Laterne in der Nordgruppe. Dass die Gäste aus Unterfranken ein unangenehmer Gegner sind, zeigte sich schon zu Beginn, denn Eremitenhofs Martin Steinlein und Benjamin Yusu bekamen ihre Kontrahenten nie so richtig in den Griff und gaben beide Punkte ab. Steinlein verlor den ersten Satz gegen Yannick Haaf deutlich (123:159), holte sich den zweiten, musste dann aber nach 70 Wurf verletzungsbedingt passen und wurde durch Ernst Neels ersetzt. Die 1:3 Niederlage (524:582) konnte auch er nicht verhindern. Yusu (532) lag schon 2:0 vorne, wurde dann jedoch von dem sich steigernden Roland Knieling (549) mit 17 Zählern überholt. Im Mittelabschnitt schöpften die Hausherren wieder Hoffnung. Manuel Loock (573) drehte nach einem 1:2 Rückstand im letzten Satz (164:121) nochmal richtig auf und zog mit 34 Holz an Markus Lohmüller (539) vorbei. Kirchbach steigerte sich nach verhaltenem ersten Durchgang enorm, erzielte starke 600 Kegel (fehlerfrei) und bezwang Ernst Karl Haaf (576) mit 3:1. Eremitenhof war wieder im Spiel. Lediglich 17 Zähler Rückstand nahmen Arne Anger und Lukas Friedl mit in die Schlussduelle. Hier wurde aber schnell klar, dass beide mit ihren Gegnern nicht mithalten konnten. Anger und nach 60 Wurf Mario Kornatz erzielten zusammen bescheidene 517 Holz und hatten gegen Simon Hanselmann (580) mit 1:3 das Nachsehen. Ähnlich erging es Friedl (533), der vom Tagesbesten Christian Rüth (603) mit 0,5:3,5 abgefertigt wurde. In der Endabrechnung fehlten Eremitenhof satte 150 Kegel (3.279:3.429), wodurch sich Germania auch die letzten beiden Punkte verdiente.

 

Männer Bezirksoberliga Oberfranken

SKC Adler Eichenhüll – Schützengilde Bayreuth   5:3

Bezirksoberligaprimus SKC Adler Eichenhüll kann sich zuhause gegen die Schützengilde Bayreuth mit 5:3 durchsetzen und führt die Tabelle weiter mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger Schönbrunn an, während die Schützen mit nun 6:8 Punkten Siebter bleiben. Für den mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwartenden SKC hatte zu Beginn Tobias Rückner (569) gegen Aaron Giptner (565) nach 2:2 Sätzen knapp mit vier Holz die Nase vorne, Nico Gunzelmann (566) jedoch musste Christian Faßold (595) mit 29 Zählern den Vortritt lassen.

Im Anschluss unterlag Dominik Teufel (573) gegen den Tagesbesten Marc-Andreas Kolb (596) zwar durch 23 weniger erzielte Kegel, aber Markus Hübner (569) nutzte die Schwäche von Lars Bocklisch (460) eiskalt aus, gewann alle vier Sätze und eroberte auch noch stolze 109 Kegel. Adler hatte nach Punkten ausgeglichen und lag zudem vor dem Schlussabschnitt 61 Holz vorne. Für die Vorentscheidung sorgte dann schon der ungefährdete 3:1 Erfolg von Elmar Löhrlein (562) über Jörg Schneider (509). So konnte sich Jan Kraus (561) ruhig eine 1:3 Niederlage gegen Thomas Wolfrum (584) erlauben, denn am Ende entschied das um 91 Kegel bessere Gesamtergebnis (3.400:3.309) die Partie zugunsten der Hausherren.

SKC Speichersdorf – TSV Breitengüßbach 2   5:3

Im Heimspiel gegen die Bundesligareserve des TSV Breitengüßbach behält der SKC Speichersdorf mit 5:3 die Oberhand und verbessert sich mit nun ausgeglichenem Punktekonto (7:7) auf Platz fünf. Für einen guten Auftakt sorgten zunächst Antonin Valeska und Claus Reger. Valeska (552) bezwang Alexander Scharting (537) mit 3:1 und Reger (542) behielt mit dem gleichen Ergebnis gegen Patrick Leitner (526) die Oberhand. Im Anschluss verspielten Simon Schmolke und Andre Weiß aber gleich wieder die Führung. Schmolke (540) musste sich Bastian Schuhmann (554) mit 1:3 geschlagen geben und Weiß (533) unterlag etwas unglücklich durch ein 129:129 Unentschieden im letzten Satz mit 1,5:2,5 gegen Thomas Kaiser (532). Vor dem letzten Abschnitt war die Partie damit wieder völlig offen, denn der SKC hatte lediglich 18 Holz mehr auf dem Konto. Jetzt schlug die Stunde des Tagesbesten Jiri Beloch. Mit überzeugenden 601 Kegeln fertigte er Michael Schneider (501) nicht nur 4:0 ab, sondern sorgte durch den Gewinn von satten 100 Holz auch für die Vorentscheidung. Die 1:3 Niederlage von Dominik Fürst (550) gegen Marcel Förster (524) fiel damit nicht mehr ins Gewicht, denn für das um 144 Zähler bessere Gesamtergebnis (3.318:3.174) verdienten sich die Speichersdorfer die siegbringenden letzten beiden Punkte.

Schützen Hubertus Schönbrunn – SSV Warmensteinach   6:2

Mit einer 2:6 Niederlage im Gepäck musste der SSV Warmensteinach die Heimreise vom Tabellenzweiten Schützen Hubertus Schönbrunn antreten und fällt mit nun 6:8 Punkten auf Rang acht zurück. Zu Beginn wurden die Punkte geteilt. Alexander Pilz (520) durfte gegen Harald Hofstädter (519) am Sieg schnuppern. Am Ende verlor er knapp mit 1,5:2,5, da ihm im letzten Satz ein Holz fehlte. Für Dominik Gubitz (560) lief es besser, er bezwang Pascal Berlinger (532) mit 3:1. Im Mittelabschnitt verlor der SSV dann wertvollen Boden, denn sowohl Sören Händel (528) als auch Michael Schumann (479) wurden vom Tagesbesten Matthias Schmitt (574) und Georg Giehl (521) mit 0:4 abgefertigt. Die Vorteile lagen nun klar bei den Steigerwäldern, denn sie führten vor den Schlussduellen 3:1 und hatten 59 Holz mehr auf dem Konto. Der beste Warmensteinacher Robert Böswetter (572) ließ zwar durch seinen 3:1 Erfolg über Andreas Hollet (544) wieder etwas Spannung aufkommen, doch Alexander Kreutzer (505) konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. Er unterlag Johannes Losgar (506) nach 2:2 Sätzen hauchdünn mit einem Holz. Am Ende hatte der SSV 32 Holz weniger erzielt (3.196:3.164) und musste auch die letzten beiden Punkte den Schützen überlassen.

SG 1306 Bamberg – SKC Steig Bindlach   4:4

Nach einem kapitalen Fehlstart erkämpft sich der SKC Steig Bindlach bei der SG 1306 Bamberg noch ein 4:4 Unentschieden und verteidigt mit nun 8:6 Punkten seinen dritten Tabellenplatz. Wenig erfolgversprechend starteten die Steiger in die Partie. Joachim Fischer (533) konnte gegen Wolfram Henneberger (553) zwar zwei Sätze gewinnen, hatte aber letztlich mit 20 Holz das Nachsehen. Noch schlechter erging es Markus-Oliver Werner (494). Er wurde vom Tagesbesten Andreas Kraus (582) mit 0:4 nach Hause geschickt und musste ihm auch noch 88 Zähler überlassen, wodurch der SKC nicht nur 0:2 sondern auch 108 Kegel zurücklag. Die Bindlacher Aufholjagd starteten Fabian Dregelies (530) und Mathias Deinlein (552), die sich gegen Karl-Heinz Essel (525) und Andre Deinlein (527) jeweils 3:1 behaupten konnten. Ähnlich verlief der Schlussabschnitt. Der beste Steig-Akteur Jonas Dregelies (577) gab Friedrich Peter (553) mit 3:1 das Nachsehen und Stefan Lappe (522) bezwang Helmut Neubig (499) mit 2,5:1,5. Für den Sieg reichte es aber nicht mehr, denn die SG hatte immer noch 31 Holz (3.239:3.208) mehr auf dem Konto und sicherte sich damit das Remis.

 

Männer Bezirksliga Oberfranken

1.SKK Bischberg – Schützen Gefrees   6:2

Auch beim 1.SKK Bischberg gab es für Bezirksligist Schützen Gefrees nichts zu erben. Die Fichtelgebirgler kassieren mit dem 2:6 die siebte Niederlage in Folge und verbleiben weiter ohne Punktgewinn in der Abstiegszone jetzt aber aufgrund eines halben mehr erzielten Mannschaftspunkts auf Rang neun. Zum Auftakt unterlag Oliver Lubrich (538) mit neun Holz gegen Jürgen Schmelzer (547) und Alexander Hoyer (537) hatte gegen Roman Görl (590) mit 1:3 das Nachsehen. Auch Daniel Rieß (503) konnte im Anschluss Sven Haderlein (581) nicht das Wasser reichen, er wurde mit 0:4 abgefertigt. Das erste Erfolgserlebnis für die Schützen feierte Tobias Hofmann (509), der Daniel Pederzolli (521) mit 3:1 hinter sich ließ. Vor dem Schlussabschnitt lagen die Gefreeser schon nahezu aussichtlos 1:3 und 152 Kegel zurück. Martin Schekeryk (537) sorgte dann zwar durch sein 3:1 über Thomas Stubenrauch (531) für den zweiten Punkt, aber Christian Tröger (478) blieb beim 0:4 gegen den Tagesbesten Andreas Loch (597) völlig chancenlos. Am Ende hatten die Bischberger satte 275 Holz mehr auf dem Konto und punkteten nochmals doppelt.

Jugend U18 Bayernliga

KV Bayreuth – SKK Oberlauterbach   1:5

Eine unerwartete 1:5 Heimniederlage mussten die U18 Junioren des Vereins Bayreuther Sportkegler gegen den SKK Oberlauterbach hinnehmen und fallen mit nun 7:3 Punkten auf den zweiten Platz der Bayernliga zurück. Zu Beginn hatten Bastian Landmann (471/Schützengilde) und Valentin Schenkl (462/Warmensteinach) jeweils mit 1:3 gegen Andreas Hoffmann (498) und Alexander Schwarzensteiner (487) das Nachsehen. Als im Anschluss auch noch Felix Dietel (460/Schützengilde) mit dem gleichen Ergebnis gegen Thomas Hoffmann (510) verlor, war die Partie entschieden. Der 3:1 Erfolg des Tagesbesten Lukas Friedl (544) gegen Kevin Schuller (516) bedeutete nur noch Ergebniskosmetik, denn die letzten beiden Punkte verdiente sich der SKK durch 74 mehr erzielte Kegel.

Frauen Bezirksoberliga

SKC Steig Bindlach 2 – SpG MTV Bamberg/SKK Baunach   2:6

Bezirksoberligist SKC Steig Bindlach 2 muss sich zuhause dem Tabellenzweiten SpG MTV Bamberg/SKK Baunach mit 2:6 geschlagen geben, bleibt aber mit nun 6:8 weiter auf Platz sechs. Zu Beginn konnte sich J.Birner (506) mit 3:1 gegen K.Geck (498) durchsetzen. Jansen (532) dagegen hatte mit 1,5:2,5 gegen J.Geck (540) das Nachsehen. Im Anschluss geriet Steig deutlich ins Hintertreffen. C. Birner (482) unterlag gegen die Tagesbeste Eichelsdörfer (558) klar mit 0,5:3,5 und Petzold (509) musste Kraus (524) mit 1,5:2,5 den Vortritt lassen. Als dann Friedel (513) beim 1:3 gegen F.Geck (530) die nächste Niederlage kassierte, war die Partie entschieden. Da half auch der 3:1 Erfolg von Lalusin (504) über Krause (460) nichts mehr, denn die SpG war am Ende 64 Kegel besser und punktete nochmals doppelt.

Frauen Bezirksliga A Nord/Ost

Eremitenhof Bayreuth – ASV Pegnitz   6:0

Einen klaren 6:0 Erfolg konnte Eremitenhof Bayreuth zuhause gegen den ASV Pegnitz feiern und verbessert sich dadurch auf Rang sechs, während der ASV auf Platz vier zurückfällt. Zum Auftakt ließ Müller (505) Bauer/J.Meyer (434) mit 4:0 abblitzen und Böhm (509) bezwang Pachl (479) mit 3:1. Auch in der Folge blieb Eremitenhof am Drücker. Händel (519) konnte sich knapp mit 2,5:1,5 gegen S.Meyer (515) durchsetzen und die Tagesbeste Schlipf (523) erspielte 66 Kegel mehr als Popp (457). Das um 171 Holz bessere Gesamtergebnis verhalf den Hausherrinnen dann zur vollen Punktausbeute.

SKC Tröstau-Wunsiedel – SKC Adler Eichenhüll   5:1

Durch den klaren 5:1 Heimerfolg über den SKC Adler Eichenhüll gelingt dem SKC Tröstau-Wunsiedel mit nun 8:4 Punkten der Sprung auf Platz zwei, während Adler auf Rang sieben zurückfällt. Die Partie begann ausgeglichen, denn Gollner (456) hatte gegen Kraus (507) mit 1:3 das Nachsehen, aber Weiß (492) ließ S.Hübner (486) mit sechs Holz hinter sich. Die Schlussduelle beherrschten dann die Fichtelgebirglerinnen. Die Tagesbeste T. Scholz (514) bezwang L.Göhl (457) mit 3:1 und E.Scholz (512) ließ P.Göhl (457) mit 4:0 abblitzen. Durch 67 mehr erzielte Kegel verdienten sich die Gastgeberinnen auch die letzten beiden Punkte.

SSV Warmensteinach 2 – ESV Neuenmarkt   2:4

Der SSV Warmensteinach muss sich zuhause dem ESV Neuenmarkt mit 2:4 geschlagen geben und fällt mit nun 4:8 Punkten auf Platz acht zurück. In einer Partie auf gutem Niveau konnte der SSV beide Auftaktduelle für sich entscheiden. Gubitz (530) bezwang Hübner (535) knapp mit 2,5:1,5 und die starke Tagesbeste Bablitschky (585) ließ Sandler (575) mit 3:1 hinter sich. Im Anschluss wendete sich das Blatt, denn Lehner (553) und Böttger (526) hatten gegen Hahn (557) und Richter (557) jeweils mit 1:3 das Nachsehen. In der Endabrechnung war der ESV um 30 Kegel besser und holte sich die siegbringenden letzten beiden Zähler.

Gallier Condor Kulmbach – Schützengilde Bayreuth 2   5:1

Trotz Bundesligaunterstützung musste die Schützengilde Bayreuth 2 beim Tabellenführer Gallier-Condor Kulmbach eine klare 1:5 Niederlage einstecken und fällt mit nun 6:6 Punkten auf Platz fünf zurück. Schon zu Beginn gerieten die Schützinnen deutlich ins Hintertreffen, denn Wolfrum (431) wurde von Lotter (506) mit 0:4 abgefertigt und Böllath (451) unterlag Helldorfer-Raab (475) mit 1:3. Die starke Tagesbeste Haberstumpf (566) sorgte im Anschluss durch ihren 3:1 Erfolg über Helldorfer (511) nochmal für Hoffnung im Schützenlager, aber Faßold/Wilferth (445) machten diese durch ihre 0:4 Pleite gegen Feulner (522) wieder zunichte. 121 Holz lagen die Kulmbacherinnen am Ende vorne und verdienten sich damit auch die letzten beiden Punkte.

 

Männer Bezirksliga A Nord/Ost

TSV 08 Wilhelmsthal – SK Vorbach   2:4

Nach der 2:4 Niederlage im Nachholspiel gegen den Post SV Kronach kann der SK Vorbach beim Tabellenletzten TSV 08 Wilhelmsthal einen 4:2 Auswärtserfolg verbuchen und mit 9:5 Punkten seinen vierten Platz verteidigen. Zunächst musste sich Sendlbeck (494) Andi Münzel (510) mit 1:3 geschlagen geben. Gebelein (514) sorgte jedoch sofort für den Ausgleich. Er bezwang Welsch (502) mit 3:1. Für die Vorentscheidung zeigte sich Reiß (551) verantwortlich, der Andreas Münzel (450) nicht nur 3:1 besiegte, sondern ihm auch noch 101 Holz abnahm. Die 1:3 Niederlage von Kausler (532) gegen den Tagesbesten L.Münzel (591) konnte der SK verschmerzen, denn am Ende sorgten 42 mehr erzielte Kegel für die siegbringenden Punkte.

SKC Crana Kronach – SKC Tröstau-Wunsiedel   1:5

Der SKC Tröstau-Wunsiedel erobert durch seinen 5:1 Auswärtssieg beim SKC Crana Kronach die Tabellenspitze und profitiert dabei von Kronachs Ausrutscher in Helmbrechts. In einer bis zum Schluss spannenden Partie gingen die Fichtelgebirgler gleich 2:0 in Führung. Der Tagesbeste Jahn (579) lieferte sich mit Heumann (570) ein enges Duell, das er letztlich mit neun Holz für sich entscheiden konnte, während Pöhlmann (535) sich mit 3:1 gegen Lubina (533) durchsetzte. Als im Anschluss R.Scholz (486) gegen Mäder (514) mit 1:3 das Nachsehen hatte, geriet der Sieg nochmal in Gefahr. Der glatte 4:0 Erfolg von Fießinger (525) über Wich (495) brachte die Gäste nicht nur in Führung, sondern sorgte auch dafür, dass sie am Ende das um 13 Holz bessere Gesamtergebnis vorweisen konnten und damit auch die letzten beiden Punkte zugesprochen bekamen.

Eremitenhof Bayreuth 2 – TSV Glashütten   5:1

Durch den 5:1 Heimerfolg über den TSV Glashütten gehört Eremitenhof Bayreuth 2 nun zum punktgleichen Spitzentrio der Bezirksliga A. Der TSV bleibt weiterhin Vorletzter. Zum Auftakt unterlag Lascheit (493) gegen Drews (507) mit 14 Zählern, aber Neels (547) hatte mit dem überforderten Degen (361) keinerlei Mühe und brachte mit 4:0 nicht nur den Punkt sondern auch unglaubliche 186 Holz auf die Habenseite. Die Schlussduelle sicherten sich ebenfalls die Hausherren. Stahlmann (548) lag 23 Zähler vor Neumeier (525) und der Tagesbeste Schimmel (572) ließ Großmann (523) mit 4:0 abblitzen. Am Ende verdiente sich Eremitenhof auch die letzten beiden Punkte aufgrund 244 mehr erzielter Kegel.

 

Männer Kreisliga

SKC Tröstau-Wunsiedel 2 – SKC Steig Bindlach 2   5:1

Der SKC Tröstau-Wunsiedel 2 gewinnt zuhause gegen den SKC Steig Bindlach mit 5:1 und verbessert sich auf den zweiten Tabellenplatz, während Steig weiterhin die rote Laterne in Händen hat. Anfangs wurden die Punkte geteilt. J.Scholz (499) musste sich Ruckriegel (514) mit 15 Holz geschlagen geben, aber Schöffel (509) konnte sich 3:1 gegen Heinschke (467) durchsetzen. Den Schlussabschnitt beherrschten die Hausherren. Der Tagesbeste Panzer (530) bezwang Tietzsch (494) mit 2,5:1,5 und K.Scholz (510) hatte mit 3:1 gegen Förster (484) die Nase vorne. Das um 89 Zähler bessere Gesamtergebnis bescherte den Fichtelgebirglern am Ende auch die letzten beiden Punkte.

SV Heinersreuth – SSV Warmensteinach 2   3:3

Das Duell der beiden Tabellennachbarn SV Heinersreuth und SSV Warmensteinach 2 endete 3:3 unentschieden, wodurch der SV als neuer Dritter einen Platz gutmachen kann, während der SSV auf Rang sieben zurückfällt. Hader (509) musste sich zu Beginn Werner (537) mit 28 Zählern geschlagen geben. Im Anschluss spielte SV-Akteur Marco Schubert groß auf. Mit der Tagesbestleistung von 614 Holz ließ er Schmidt (499) nicht den Hauch einer Chance und nahm ihm auch noch satte 115 Kegel ab. Eitner (517) hatte dann gegen Prechtl (561) mit 1:3 das Nachsehen, wodurch der SSV 2:1 vorne lag. Zum Remis kam es, als Landmann (525) zum Abschluss gegen Feix (524) mit 1:3 verlor, die letzten beiden Punkte aber aufgrund des um 44 Holz besseren Gesamtergebnisses in Heinersreuth blieben.

ESV Bayreuth – SKC Nagel   5:1

Der ESV Bayreuth verteidigt durch einen 5:1 Heimerfolg über den SKC Nagel seine Tabellenführung, während der SKC langsam nach hinten durchgereicht wird und nun Achter ist. Zum Auftakt musste sich Münch (505) Schreyer (492) mit 1:3 geschlagen geben. Der Tagesbeste Schmidt (529) lag sechs Holz vor Söllner (523) und glich aus. Die beiden Schlussduelle sicherte sich der ESV. Friemann (519) und Schamel (526) konnten sich jeweils 3:1 gegen Wilhelm (484) und Reithmeier (487) behaupten. Am Ende hatten die Eisenbahner 93 Zähler mehr auf dem Konto und verdienten sich damit auch die letzten beiden Punkte.

SKC EF Weidenberg – SKC Adler Eichenhüll 2   5:1

Durch den 5:1 Heimerfolg über den SKC Adler Eichenhüll kann der SKC EF Weidenberg sein Punktekonto ausgleichen und auf Platz fünf vorrücken. Adler verliert den Anschluss zur Spitze und ist neuer Vierter. Zunächst hatte Ruckdeschel (510) gegen L.Löhrlein (504) knapp mit sechs Holz die Nase vorne. H.Rösler (515) musste sich dann von P.Löhrlein (549) 0:4 abfertigen lassen. Der Tagesbeste Dumbach (555) brachte aber postwendend durch seinen 3:1 Sieg über Hübner (530) die Eckfranken wieder in Führung. Zum Schluss konnte sich B.Rösler (551) mit 3:1 gegen Kraus (510) durchsetzen, wodurch auch die letzten beiden Punkte aufgrund 38 mehr erzielter Kegel an die Weidenberger gingen.

SKC Speichersdorf 2 – ASV Pegnitz   1:5

Der SKC Speichersdorf 2 unterliegt auf eigenen Bahnen dem ASV Pegnitz mit 1:5 und bleibt weiterhin Vorletzter, während der ASV nun mit ausgeglichenem Punktekonto auf Platz sechs rangiert. Zu Beginn musste der SKC beide Auftaktduelle abgeben. Fichtner (470) wurde von Eisenreich (510) mit 1:3 bezwungen und Scharf (525) hatte gegen Bauer (527) mit 1,5:2,5 das Nachsehen. Mit dem gleichen Ergebnis verlor dann M.Kreutzer (527) gegen Kolb (529), wodurch der 3:1 Erfolg von Weiß (533) gegen Popp (511) nur noch statistischen Wert besaß, denn die letzten beiden Punkte sicherten sich die Pegnitzer, die 22 Kegel mehr erzielten.

Berichte wurden verfasst von Klaus Dombek (Pressewart)